Irre Zeiten – Verrückte und Verrücktes im Herbst 1989

Ein Geschichten-Wettbewerb um den Preis der Halleschen Nervenärzte

 


„Wahnsinn“ war der spontane kollektive Schlachtruf vieler Herbstrevolutionäre 1989.
Hallesche Psychiater hatten daher im Rahmen des 20jährigen Revolutionsjubiläums 2009 einen Wettbewerb mit Preisen bis zu 1000,- € ausgeschrieben. Gesucht wurden Kurzgeschichten, die an die verrückte Realität und an besonders aktive Irre dieser Zeit in Halle erinnern.

Prämierte Beiträge
gelesen von Reinhard Straube im „Revolutionscafẻ“ Volkspark am 31.10.2009

Geschichten der Preisträger:

1. Preis
Annerose Pilz: ABC

2. Preis
Very Barth: Der Abwiegler

3. Preis
Wolfgang Kupke: Mit Fahne, Gesang und Fallschirm ins vereinte Deutschland

weitere Wettbewerbsbeiträge (Auswahl):

Wolfgang Schuster: Das Elefantenklo und der Stuhlgang

Christoph Kuhn: Der Ausbruch

Peter Winzer: Herbstsonate, eine lustige Geschichte oder auch nicht...

P. Brode: Irre Zeiten - Verrückte und 89

Anika Hron: Ein Knopf

Annerose Runde: Muss Ordnung sein?

Margarete Wein: Zwischenzeit

Birgit Leibrich: Ich wurde umgeschult - oder die Zeit der Wirren.

Erich Krause: Deutschland, ein neues Wintermärchen. Wendezeiten, irre Zeiten!